Darf's noch etwas mehr sein?

XPress ist ein umsetzungsorientiertes Forschungsprojekt zur Konzeption einer öffentlichen Point-of-Interest-Infrastruktur für multimodale Mobilitätsanwendungen.

Worum es geht

Der Raum, in dem wir leben, ist geprägt von Orten besonderen Interesses – Orte, die besonders häufig gesucht oder besucht werden. Mobilitätsanwendungen bezeichnen diese Orte als sogenannte „Points-of-Interest (POI)“. POI spielen sowohl in der wirtschaftlichen Wertschöpfung (Navigationsziele) als auch in der Planung und Daseinsvorsorge eine herausragende Rolle.

Trotz der Bedeutung von POI sind deren Aktualität, Vollständigkeit und Zugänglichkeit im Sinne von Open Data nicht gewährleistet. Bisher existiert ebenso wenig eine Informations- und Service-Plattform, welche diese Kriterien erfüllt und mehrere Sektoren, wie z.B. Mobilität, Kultur, Tourismus, öffentliche Dienstleistung und Handel vereint. Es fehlt die verbindende Informationstechnologie und es fehlen die notwendigen Daten. Es fehlen die Technologien, diese aktuell und vollständig zu halten.

Datenmanagement

Der Anspruch ist hoch: Daten sollen korrekt, vollständig und aktuell sein. Wie können solch hohe Anforderungen erfüllt werden?
Continue Reading

Plattformen

Der digitale Erlebnisraum benötigt ein technisches Grobkonzeptes für Plattformen und Standards einer offenen Datenhaltung.  Continue Reading

POI Daten und Zahlen

In der Verknüpfung von Freizeit, Kultur und Mobilität liegt ein enormes Potenzial.

43

Prozent betrug der Anteil des Urlaubs- und Freizeitverkehr im Jahr 2016 Anteil am Personenverkehrsaufwand

248

Museen

50

Tausend Points-of-Interest in der MRN kennt unsere Datenbank

309

Millionen Personen beförderte der VRN in 2017

Continue Reading
  • das Ziel.

    “ Der digitale Erlebnisraum soll der Region einen individualisierten, bedarfsorientierten Informations-, Mobilitäts- und Dienstleistungsservice bieten.

    Ralph Schlusche, Verbandsdirekror, Verband Region Rhein-Neckar KdöR
  • POI’s sind Geoinformation.

    „Geoinformation besitzt nicht den Stellenwert in unserer Gesellschaft, der ihr gebührt!“

    Dr. Christine Brockmann, Geschäftsführerin, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
  • das smarte „wo“.

    „Geoinformationstechnologie ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken: Fast jeder benutzt inzwischen ein Navi. Aber auch fast alles was wir heutzutage „Smart“ nennen – also Produkte aus dem aktuellen Hightech-Bereich werden durch die Geoinformationstechnologie ermöglicht.

    Ministerin Theresia Bauer, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK)

Vielfältiger Nutzen

für Mobilität und Kultur, für die Region, für uns alle

Für alle

  • Nutzerorientierte Informationen und Services für die Bewohner und Besucher der Region Rhein-Neckar
  • Bequemerer Zugang zu den Points-of-Interest der Bereiche Kultur, Tourismus, Öffentliche Dienstleistung und Handel
  • Verbessertes Informationsangebot, zusätzliche Dienste, mehr Content
  • Unterstützung bei der Optimierung der Verkehrsmittelwahl
  • Vorschläge zur Freizeitplanung nach Vorlieben, Zeitpensum und Lebenslagen